Der Ur-Sprung der Psychotherapie – Boltens Gedanken von psychischen Curen

Uwe Henrik Peters

Der Ur-Sprung der Psychotherapie
Boltens Gedanken von psychischen Curen

ISBN: 978-3-931906-38-2
232 Seiten

Das erste Lehrbuch der Psychotherapie der Welt, 1751 erschienen und dann vergessen, wird hier in einer reichlich kommentierten 2. Auflage präsentiert.

Beschreibung

Der erste Beginn der Psychotherapie ist auf 1695 zu datieren. Bis 1751 war Psychotherapie bereits so weit ausgearbeitet und entwickelt, dass die Ergebnisse in einer Art Lehrbuch zusammengefasst werden konnten. Das verhaltenstherapeutisch ausgerichtete Buch hat bis heute weitgehend seine Gültigkeit behalten hat.

Das Buch Boltens, das hier zum ersten Mal seit seiner Erstveröffentlichung im Jahr 1751, wieder abgedruckt wird, gehört der psychischen Geschichtswissenschaft an. Es ist geschichtlich, zugleich auch im heutigen Sinne modern. Jeder psychisch Kranke hat seine und jede psychische Krankheit hat ihre Geschichte. Daher ist sie veränderbar durch Psychotherapie, die hier psychische Behandlung oder Seelencur heißt. Tatsächlich waren die von Johann Christian Bolten mit der Bescheidenheit seiner Zeit Gedanckengenannten Darstellungen schon ein ziemlich komplettes Lehrbuch der Psychotherapie. Die angewandten Methoden entsprechen denen der heutigen Verhaltenstherapie. Die Spinnenphobie wurde schon genauso behandelt wie heute. Auch die Achtsamkeitstherapie gab es bereits unter diesem Namen. Achtsamkeit als Behandlung wurde also nicht erst im 21. Jahrhundert erfunden. Für alle Behandlungen gab es psychologische Begründungen, die hauptsächlich der damals neuen Ästhetik und der Philosophie von den oberen und unteren Vorstellungs- und Begehrungkräften entnommen worden waren.

In der Universität Halle bildete sich ab 1700 ein Kreis von Ärzten, Philosophen und Arzt-Philosophen, die so eng zusammenarbeiteten, dass man heute nicht mehr entscheiden kann, welcher Beitrag von wem beigesteuert wurde. Der Hallesche Psychotherapeutenkreis löste sich nach und nach auf, weil die Beteiligten als Professoren an andere Universitäten berufen wurden. Bolten wurde Stadtphysikus im holsteinischen Altona und starb dort schon im Alter von 30 Jahren, ohne weitere Werke zu hinterlassen. Die noch heute modernen Bemühungen dieser frühen und in der Welt einmaligen Psychotherapeuten gerieten in Vergessenheit.

Menü schließen